NEWS von Donnerstag, 11.10.2018

Nach Sturmschaden
Straubing sagt ab Daglfing springt ein

Reparaturarbeiten an beiden Tribünenhäusern notwendig – Ersatzrenntag am 14. November

Am 23. September 2018 hat eine Sturmböe das Dach des Tribünenhauses 2 auf der Trabrennbahn Straubing komplett zerstört. Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Aufbauarbeiten eines neuen Dachstuhls. Bei dem Sturm wurden auch Teile des Dachs auf dem Tribünenhaus 1 beschädigt. Wie sich nun herausgestellt hat, sind die Schäden größer als befürchtet. Teile des Dachs und der Innendecke müssen zeitnah komplett erneuert werden um Folgeschäden zu verhindern. Diese Reparaturarbeiten werden mehrere Wochen laufen und beginnen unmittelbar nach dem kommenden PMU-Renntag am Mittwoch, 17. Oktober.

Aus diesem Grund hat der Zucht- und Trabrennverein Straubing seinen für Sonntag, 11. November, geplanten Renntag abgesagt. Der nächste geplante Renntag findet demnach am 15. Dezember statt.

Der Münchner Trabrenn- und Zuchtverein veranstaltet nach der Absage Straubings einen zusätzlichen Renntag am Mittwoch, 14. November, parallel zum PMU-Abendrenntag in Hamburg-Bahrenfeld. Ein Renntag am 11. November ist in Daglfing nicht möglich, da an diesem Tag bereits die Galopprennbahn Riem ihr Saisonfinale hat.


Sturmtief Fabienne hat auf der Straubinger Rennbahn das Dach der Trübine 2 abgehoben und auf dem Parkplatz abgelegt. Die nun anstehenden Reparaturarbeiten machen in Straubing eine Zwangspause bis Mitte Dezember notwendig, nachdem auch im Tribünenhaus 1 größere Schäden aufgetreten sind, als auf den ersten Blick ersichtlich.
„Der Sturmschaden hat uns in Straubing schwer getroffen, aber wir haben für zwei PMU-Renntage einen Notbetrieb im Tribünenhaus 1, sowie in der Abwicklung der Renntage sichergestellt. Das ist gelungen, weil wir viele helfende Hände hatten, die uns in den ersten Tagen nach dem Sturm unterstützt haben“, sagt Straubings Rennvereinsvorsitzender Josef Schachtner. Die jetzt anstehenden Arbeiten müssten aber ohne Zeitdruck laufen können, weshalb die Absage des Novemberrenntags notwendig war. „Wir sind in Daglfing spontan eingesprungen ist, um eine dreiwöchige Veranstaltungslücke in Bayern zu schließen und den Besitzern und Aktiven eine Startmöglichkeit zu geben“, sagt Angelika Gramüller, Präsidentin des Münchner Trabrenn- und Zuchtvereins. Dies sei wieder ein Beitrag für eine enge Zusammenarbeit der Rennvereine in Bayern.